Bayerischer Wirtschaftsminister besucht Zollner China

Hubert Aiwanger hat zusammen mit Vertretern bayerischer Unternehmen den Zollner-Standort Taicang besucht.

Ihre Reise durch China führte die Delegation rund um den Wirtschaftsminister des Freistaats unter anderem zu ausgewählten High-Tech-Firmen. Eine davon war der auf Elektrofahrzeuge spezialisierte Autobauer NIO (NextEV). Auf Vorschlag der Außenhandelskammer Taicang stand ebenso ein Termin bei Zollner Limited China auf dem Programm. Zollner liefert die Antriebselektronik und den gesamten Inverter für ein NIO-Modell.

Vor der Betriebsbesichtigung gab Geschäftsführer Erik Breslein in seiner Präsentation einen Überblick über die Wirtschaft in China, insbesondere über die Fünfjahrespläne und den Branchenfokus, den die chinesische Regierung unter anderem auf die Elektromobilität legt. Eine Podiumsdiskussion rundete den Besuch der Delegation bei Zollner Limited China ab. Abschließend hatte Hubert Aiwanger noch die Gelegenheit, im neuen Zollner-Firmen-E-Auto, einem NIO ES8, Platz zu nehmen und sich über die eingebauten Features zu informieren.

Verstanden sich blendend: der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (r.) und Manfred Huber von der Zollner Elektronik AG. Aiwanger überreichte als Gastgeschenk eine Krawatte mit Krawattennadel, auf denen bayerische Löwen prangten.