News

Luftaufnahme des Hauptwerk Zandt

Zollner Milpitas gibt etwas zurück

Zusammen mit den anderen Freiwilligen beim „2nd Harvest“ haben Zollner-Mitarbeiter 7,3 Tonnen Tomaten und 11,4 Tonnen Äpfel und Birnen für Menschen in Not verpackt: v. l.: Bernhard Zwinz, Yingning Zhang, Cornelia Schulze, Uwe Schulze, Bobbi Tafoya, Jennifer Mom, Jessica Corpuz, Carmen Gonzalez

Nachdem sie den Los Gatos Creek von Unrat befreit hatten, wurde gegrillt: v. l.: Nessa Hunts Sohn, Nessa Hunt, Julieta Corpuz, Marion Fe

Zollners 2. Freiwilligenteam beim „2nd Harvest“: v. l.: Cornelia Schulze, Uwe Schulze, Nessa Hunt, Rita Huynh, Carmen Gonzalez, Viv Sihabouj

Säuberungsaktion am Seacliff Beach: Tuyen Tran mit Familie

v. l.: Doug Mathews, Francisco Rodriguez’ Sohn, Francisco Rodriguez

v. l.: Cornelia Schulze, Carmen Gonzalez, Nessa Hunt, Rita Huynh

Nessa Hunt, Florinda Medinas, Nessa Hunts und Tuyen Trans Kinder

Bei mehreren Veranstaltungen, bei denen der Spaß nicht zu kurz kam, haben die Mitarbeiter von Zollner Milpitas ihre Zeit, ihre Talente und ihre Energie eingesetzt, um sich in den Gemeinden zu engagieren, in denen sie leben und arbeiten. Wir haben Bäche und Strände von Unrat befreit und bei Hilfsorganisationen Lebensmittel sortiert und Dosen ausgezeichnet. Bei einigen dieser Aktivitäten war die ganze Familie dabei und nach getaner Arbeit hatten wir Spaß beim Grillen, Angeln oder beim Spielen am Strand.


Zusammen können wir denen helfen, die nicht so viel Glück haben wie wir


Die San Francisco Bay Area und die Stadt Milpitas liegen in der Nähe der südlichen Spitze der Bucht und bieten zahlreiche Vorzüge und gute Jobs. Dennoch ist es für manche nicht leicht, dort Fuß zu fassen. Viele zieht es zu uns, weil sie auf der Suche nach einem besseren Leben sind, nach neuen Möglichkeiten unter der traumhaft schönen Sonne Kaliforniens. Und warum auch nicht? Die Bay Area liegt an der US-Westküste zwischen Hügeln und Bergen, die im Winter üppig grün sind und im Sommer einen hellbraunen Ton annehmen. Im Frühling hat man die Möglichkeit, von den Skipisten in den Sierra Mountains zum Lake Tahoe oder den Mammoth Lakes zu fahren und anschließend, nur zwei Autostunden entfernt, am Strand zuzusehen, wie die Sonne im Pazifischen Ozean versinkt. Wer es lieber kühl mag, für den hält die Küste Nebel und eine erfrischende Ozeanbrise bereit, während es im Sommer nur ein paar Meilen weiter im Landesinneren glühend heiß wird. Es regnet normalerweise von Oktober bis Mai, wenn wir Glück haben und es keine Dürre gibt.
Es ist also verständlich, dass unsere Gegend viele Leute aus dem Rest der USA anzieht, aber nicht alle sind geschaffen für das schnelllebige, stark wachsende und sich ständig wandelnde Silicon Valley und dessen Umgebung. Die Zahl der Obdachlosen ist praktisch nicht in den Griff zu bekommen und täglich kommen neue Menschen an – jedes Jahr sind es Millionen – mit großen Erwartungen, die manchmal an der harten Realität dieser unvorstellbar schönen Region zerschellen.


Wir HABEN etwas bewirkt!


Die Behörden vor Ort tun ihr Bestes, aber es sind vor allem die Freiwilligen mit den großen Herzen, darunter auch viele Mitarbeiter von Zollner, die dafür sorgen, dass die Armen genug zu essen haben, Obdach und das, was alle Menschen am dringendsten brauchen: Respekt, Unterstützung und eine helfende Hand, wenn sie den Boden unter den Füßen verlieren.

Und leider wird die Schönheit unserer attraktivsten Orte durch die Millionen Neuankömmlinge, die zusammen mit weiteren Millionen Urlaubern zu uns kommen, beeinträchtigt, wenn Müll und andere Hinterlassenschaften nicht beseitigt werden. Auch hier zeigten die Zollner-Mitarbeiter ihre Liebe zu ihrer Heimat und wurden aktiv, um die Bay Area wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Unser Dank geht an alle Mitarbeiter, die sich so bereitwillig an den zahlreichen Aktionen beteiligt haben!