Neues F&E-Team im Silicon Valley

Um Schritt zu halten mit den Innovationen im Silicon Valley, gibt es neuerdings ein Zollner Research & Development-Team in den USA.

Das Team leitet Dr. Michael Manansala, Vice President of Technology – Americas. Er berichtet nun offiziell an Ulrich Niklas, Director Research & Development in Zandt. Das US-amerikanische R&D-Team setzt sich zusammen aus seiner Kernmannschaft aus erstklassigen erfahrenen Technologieveteranen sowie hochtalentierten jungen Ingenieuren − Erfahrung also, die in die Tiefe und Breite geht. Sie ist optimal geeignet, die weltweite Forschung und Entwicklung von Zollner zu unterstützen. Mitglieder des Teams sind Cesar Quiason, früherer Werkleiter des Standorts von Intel in Costa Rica, Sorin Florea, Charles Yao, Kanwar Saini and Keith Cheung.

Wo Unternehmen durch Akquisition und Expansion in neue Märkte vordringen, stellt die Komplexität von globalen Forschungs- und Entwicklungsorganisationen zunehmend eine Managementherausforderung dar. Weltweite F&E-Projekte über Zeitzonen hinweg zu koordinieren, Systeme und Prozesse zu harmonisieren, neue Märkte zu unterstützen, dezentralisiertes Potenzial auszuschöpfen, Wissen zu verwalten sowie doppeltes und ineffizientes Arbeiten zu vermeiden sind wichtige Aufgaben. Gleichzeitig wird von F&E-Organisationen mehr und mehr erwartet, die Innovationsgeschwindigkeit als Antwort auf den weltweiten Wettbewerbsdruck zu erhöhen und dennoch strikte Kostenkontrolle zu behalten.

Die F&E-Leitung am Zollner-Hauptsitz erkannte die Notwendigkeit, viele widersprüchliche Prioritäten miteinander in Einklang zu bringen: kurzfristige Handlungsfähigkeit versus langfristige strategische Ausrichtung, Vereinheitlichung der Produkte oder globalen Geschäftsbereiche versus Regionalität; an der Kundennachfrage orientierte „Pull“-Strategie versus „Push“-Stoßrichtung der Technologie, die auf das Wecken von Bedürfnissen abzielt; Outsourcing und Kooperationen versus Aufbau von internen Schlüsselkompetenzen; radikale versus schrittweise Innovation.

Um den Herausforderungen zu begegnen, entwickelte das Zollner-Team „Adaptive Design and Agile Manufacturing“ (ADAM). Es handelt sich um eine Designkollaboration, die auf die belastbare Infrastruktur und Expertise des deutschen Hauptsitzes setzt und sie kombiniert mit intensiver Zusammenarbeit mit erstklassigen Ökosystem-Partnern in den USA. Ziel ist es, Innovationen zu beschleunigen und gleichzeitig den eng gesteckten Budgetrahmen einzuhalten. So soll der Beitrag von F&E zum Unternehmenswert optimiert werden. Zudem soll die notwendige Projektstruktur, Steuerung und Umsetzung zur Verfügung gestellt werden und gewährleistet werden, dass Entwürfe oder neue Produkte rechtzeitig und im Budgetrahmen geliefert werden.

Autor: Michael Manansala (RD-US)

v. l.: Michael Manansala, Kanwar Saini, Cesar Quiason, Keith Cheung, Charles Yao, Sorin Florea